Fram-Club

Der Fram-Club ist die Gönnervereinigung des Museums Fram und unterstützt das Museum ideell und finanziell. Er organisiert öffentliche Veranstaltungen zu aktuellen Themen und Aktivitäten rund um das Museum.
Der Vorstand besteht aus Marann Schneider-Schnyder (Präsidentin), Walter Kälin (Veranstaltungen), Jutta Skocic (Finanzen) und Ingrid Fässler-Heinzer (Organisation).

Eine Einzelperson bezahlt jährlich 33, eine Familie 44 und ein Paar 55 Franken. Der Jahresbeitrag für Kollektivmitglieder (Firmen, Vereine) kostet 300 Franken, Gönner sind ab 500 Franken dabei.

Es würde uns freuen, Sie als Mitglied des Fram-Clubs begrüssen zu können. Schreiben Sie uns ein E-Mail an club@fram-einsiedeln.ch

AGENDA

Donnerstag
15. Dezember 2022
Die Titanic vom Walensee
Wie Emil Zopfi vom Untergang des Delphin erzählt
Fram-Club

 

Museum Fram, Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln

20.00 Uhr

 

In den frühen 80er-Jahren erschienen im Benziger Verlag fünf Bücher des Schweizer Schriftstellers Emil Zopfi. Mit Einsiedeln verbindet ihn auch der Bildband «Die Mythen – Im Herzen der Schweiz». In unserer lockeren Reihe mit ehemaligen Benziger-Autoren ist Zopfi mit seinem 2021 erschienenen Roman «Der Untergang des Delphin» zu Gast. Er zeichnet darin eine wahre Katastrophe literarisch nach, indem er nicht nur erzählt, wie es gewesen war, sondern sich auch ausmalt, wie es gewesen sein könnte. Denn der Unfall in einer stürmischen Dezembernacht 1850 ist nicht umfassend dokumentiert und eröffnet dem Dichter Freiräume, die er souverän ausgestaltet. Oscar Sales Bingisser liest Ausschnitte aus dem Roman.

RÜCKSCHAU

Donnerstag
24. November 2022
Meinsch dä, wo so Liedli macht?
Zum 50. Todestag von Mani Matter
Fram-Club

 

Museum Fram, Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln

20.00 Uhr

 

Am  24. November sind es auf den Tag genau 50 Jahre her, seit Mani Matter bei einem Autounfall ums Leben kam. Nach dem geplanten Auftritt in Rapperswil hätte er bei seinem Freund Franz Hohler übernachtet, der damals in Uetikon am See wohnte.

Alle Bücher von Mani Matter sind im Einsiedler Benziger Verlag erschienen. Zum 25. Todestag publizierte der gleiche Verlag einen Porträtband von Franz Hohler, der jetzt in überarbeiteter und erweiterter Version im Zytglogge Verlag herausgekommen ist.

In einer Videoaufzeichnung (Kamera: Franz Kälin) unterhält sich Walter Kälin mit Franz Hohler bei ihm zu Hause in Zürich-Oerlikon über die Ikone Matter.

Sonntag
23. Oktober 2022
Einsiedler Vesper
Einführung in das Werk von Carlo Donato Cossoni
Fram-Club

 

Museum Fram, Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln

18.00 Uhr

 

Einführung in die «Einsiedler Vesper» von Carlo Donato Cossoni (1623-1700) von 18.00 bis ca. 18.45 Uhr im Museum Fram. Roland Wächter vom Forum Alte Musik Zürich stellt im Gespräch mit Walter Kälin den Komponisten und sein Werk näher vor. Anschliessend kleiner Apéro.

Die Aufführung in der Klosterkirche Einsiedeln beginnt um 20.15 Uhr. Die Ausführenden sind das Vokalensemble Novantiqua Bern und das Kesselberg Ensemble Basel (Ltg. Ilze Grudule). Die Gesamtleitung hat Bernhard Pfammatter.

Flyer-Cossoni-Vesper

Donnerstag
15. September 2022
Memento mori
Gespräch mit dem Benediktinerpater und Maler Jean-Sébastien Charrière
Fram-Club

 

Museum Fram, Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln

20.00 Uhr

 

Pater Jean-Sébastien, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiern kann, wurde schon früh mit dem Tod konfrontiert. Er war erst zehn Jahre alt, als sein Vater starb. Später, als Novize im Kloster Einsiedeln, erkrankte er so schwer, dass er seiner Mutter sagen musste, er könnte an dieser Krankheit sterben. Das «Memento mori» – Bedenke, dass du sterblich bist – kommt bei ihm, der durchaus lebenslustig ist, auch in seinen Bildern zum Ausdruck. Während seine Mitbrüder unterrichten, verwalten oder in der Seelsorge tätig sind, malt P. Jean-Sébastien, und er weiss dieses Privileg zu schätzen.

Im Gespräch mit Walter Kälin und inspiriert von einigen seiner Bilder denkt er über den Tod und das Leben, die Kunst und die Realität nach. Dies inmitten der Ausstellung «Vanitas. Gedankenspiele über Eitelkeit und Vergänglichkeit» im Museum Fram.

Donnerstag
16. Juni 2022
Engelfiguren, Superwomen und ganz viele Herzen
Die Bedeutung religiöser Symbole in der heutigen Kultur
Fram-Club

Museum Fram, Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln

19.00 Uhr

 

Ein Abend mit Daria Pezzoli-Olgiati (Input-Referat) und Walter Kälin (Moderation) als Begleitveranstaltung zur aktuellen Ausstellung «Vanitas. Gedankenspiele über Eitelkeit und Vergänglichkeit».

Die Tessinerin ist Professorin für Religionswissenschaft und Religionsgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zusammen mit Anna-Katharina Höpflinger hat sie 2021 das Buch «Religion, Medien und die Corona-Pandemie» herausgegeben. Im gleichen Jahr erschien das «Handbuch Gender und Religion».

Donnerstag
05. Mai 2022
Vanitas. Ein Gedankenspiel über Eitelkeit und Vergänglichkeit
Exklusive Führung durch die neue Ausstellung für Mitglieder des Fram-Clubs
Fram-Club

Donnerstag, 5. Mai 2022

20.00 Uhr

Museum Fram, Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln

«Denn in deinen Morgen dämmert schon herein die Nacht». Diese Worte stammen aus dem «Grossen Welttheater» von Pedro Calderón de la Barca in der Übersetzung von Joseph von Eichendorff. Es ist die Stimme des Todes, die sie spricht und so das irdische Dasein der Schönheit beendet. Bereits bei unserer Geburt steht fest, dass wir eines Tages sterben werden. Dass das Leben endlich, dass alles vergänglich ist, wird schon im Alten Testament mit dem Motiv der Vanitas umschrieben. «Es ist alles eitel», übersetzte Martin Luther, und er meinte «eitel» im ursprünglichen Sinn von «nichtig».

Für die Mitglieder des Fram-Clubs bieten die Kuratorin Giulia Passsalacqua und der Kurator Heinz Nauer eine Führung durch die Ausstellung «Vanitas. Gedankenspiele über Eitelkeit und Vergänglichkeit» an.

Donnerstag
17. März 2022
Ein Drittel von Threema: Silvan Engeler
Der Mitbegründer aus Einsiedeln im Gespräch
Fram-Club

 

«Der Messenger mit Fokus auf Sicherheit und Privatsphäre» – so propagiert das Unternehmen Threema seine App zum Austausch von Nachrichten. Die Schweizer Armee erklärte sie zur obligatorischen Alternative zu WhatsApp.

Hinter der Erfolgsgeschichte aus Pfäffikon SZ steckt auch ein Einsiedler: Silvan Engeler ist einer der drei Gründer von Threema. Walter Kälin befragt ihn zum erfolgreichen Produkt, das keine Spuren hinterlässt, und zu seinem Privatleben, soweit es einer preisgibt, der angetreten ist, die Privatsphäre seiner Kundschaft zu schützen.